Kurznachrichten 2003/2

Autobahnbeschilderung für Chiemsee-Infocenter steht Bernau: (hö) 27.05.03 - Über 1 ½ Jahre kämpften der Tourismusverband Chiemsee mit Unterstützung der Gemeinde Bernau um die Beschilderung  des neu gebauten Chiemsee-Infocenter in Bernau-Felden, dem sog. Hatzhof. Dieser wurde  im April 2002 eingeweiht, seither wartete man vergeblich auf die längst beantragten Schilder. Bewegung in die ganze Angelegenheit kam erst dann, als eine kleine Delegation, an ihrer Spitze der Vorsitzende des TVB Chiemsee, Bürgermeister Konrad Glück aus Seeon-Seebruck, nach München zur Autobahndirektion reiste, um vor Ort die Sache zu besprechen. Mit Unterstützung von Regierungspräsident Werner-Hans Böhm und dem für Tourismus zuständigen Referenten im Wirtschaftsministerium,  Ministerialrat Bürgers, gelang es schließlich, das Genehmigungsverfahren zügig voranzutreiben. Am 9. Mai kam endlich die schriftliche Mitteilung über die Genehmigung, am 27. Mai wurden die Schilder angebracht. Die Autobahndirektion hat jetzt doch  zumindest den technischen Teil sehr schnell umgesetzt, freut sich der Geschäftsführer des Chiemsee-Infocenters, Hermann Roth.  Gerade vor Beginn der Reisesaison ist es sehr wichtig, dass die Autofahrer-innen auf der A8 auf unser Informationsangebot aller 18 Fremdenverkehrsgemeinden aufmerksam gemacht werden. Kaum waren dann auch die 4 Schilder, je zwei in Richtung Salzburg und München, angebracht, tauchten auch schon die ersten Durch-Reisenden  auf, bezogen sich auf die Beschilderung an der Autobahn und freuten sich über das umfangreiche und interessante Angebot das sie im Hatzhof vorfanden.


Chiemsee Tourismus e.V. & Co KG legt positives Jahresergebnis 2002 vor: Bernau (hö) 27.05.03 - Mit glänzenden Jahresabschlusszahlen für das Jahr 2002 konnten der Vorsitzende der Chiemsee KG, Bürgermeister Kaspar Öttl aus Aschau und Geschäftsführer Hermann Roth vor die Gesellschafterversammlung am 27. Mai treten. Mit einem positiven Ergebnis in Höhe von 25.596,-- Euro für das Jahr 2002 waren die 18 durch die Bürgermeister vertretenen Mitgliedsgemeinden sowie die 6 privaten Gesellschafter mehr als zufrieden. Auch wenn das Jahr 2002 aus touristischem Blick nicht erfreulich war, so Kaspar Öttl, war es für die Gesellschafter der Chiemsee Tourismus KG sehr erfreulich, dass zumindest die Zahlen der Bilanz und der G & V stimmen. Gerade im letzten Jahr, dem Jahr der Inbetriebnahme des Chiemsee-Infocenters, dem Jahr der zusätzlichen Einstellung von Personal und dem Jahr der Vorstellung und Umsetzung des Tourismusentwicklungskonzeptes sei das Signal nach außen sehr wichtig, dass bei der Chiemsee KG sorgfältig mit dem Geld der Mitgliedsgemeinden umgegangen wird. Mit dem im Jahre 2002 erstmals erhobenen Sockelbeitrag sowie deutlich gesteigerten Erlösen aus Ticketing, Messe- und Anzeigenbeteiligungen, Verkaufserlösen und anderem konnte ein schwieriges Jahr gut überstanden werden ohne auf die wichtigsten Werbe- und Marketingmaßnahmen für die Urlaubsregion Chiemsee-Chiemgau zu verzichten.
Für weitere Rückfragen: 08051/96-555-0  ( GF Roth ) Zu den einzelnen Werbeaktivitäten wurde auf der Mitgliederversammlung des TVB Chiemsee bereits hingewiesen


Korrekturen bei Ferienregelung werden von Wendelsteinverband begrüßt: Wendelsteinregion (hö) 27-05-03     Den Beschluss der Wirtschafs- und Verkehrsminister der Bundesländer von Mitte Mai, wonach die Sommerferien-Termine ab 2005 wieder entzerrt und auf 89 Tage verteilt werden sollen, hat Geschäftsführer Sepp Höfer vom Kur- und Tourismusverband Wendelstein begrüßt. Die heuer und im nächsten Jahr gültige Regelung verkürze die Hochsaison für Reise-, Verkehrs –und Beherbergungsbetriebe auf maximal acht Wochen. Das habe automatisch Verkehrsstaus, Schlangen an Flughäfen und Bahnhöfen sowie auf längere Sicht Preissteigerungen wegen schlechterer Auslastung zur Folge, so die Betroffenen im Tourismus. Als „besonders schlimm“ kritisierte Geschäftsführer Höfer die weitgehende Terminüberschneidung der drei bevölkerungsreichsten Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein Westfalen Die Wirtschafts- und Verkehrsminister der Bundesländer hätten vollkommen Recht, dass der an diesem Jahr geltende Sommerferien-Zeitraum unter wirtschaftlichen und tourismuspolitischen Gesichtspunkten zu eng sei. Nun komme es darauf an, dass die Kultusministerkonferenz (KMK) zur Terminkoordination zurückfinde und den ursprünglichen 90-Tage-Zeitraum vom 15. Juni bis 15. September weitmöglichst ausschöpfe. Nach Mitteilungen der Landtagsabgeordneten rechnet Geschäftsführer Höfer noch vor der Sommerpause mit einer entsprechenden Entscheidung der Kultusministerkonferenz: „Schließlich könne es nicht im pädagogischen Interesse liegen, wenn Schüler, Eltern und Lehrer gestresst aus dem Urlaub bzw. großen Ferien zurückkamen“, so der aktive Kurdirektor aus Bad Feilnbach.


MusikKulturNacht - Stadt Traunstein ist weiter dabei: Traunstein (sch) 23.05.03 - Schon nach kurzer Anlaufphase hat sich die „MusikKulturNacht in Traunstein hervorragend etabliert. Dies stellte der Kultur- und Sportausschuss bei seiner letzten Sitzung fest. Bei der „langen Nacht“ am 5. April 2003 hatten rund 10.000 Besucher das nächtliche Kulturangebot in der Großen Kreisstadt genutzt. Es reichte von der bildenden und der darstellenden Kunst über Kinovorführungen bis hin zu 23 Live-Musikgruppen in über 20 Gast- und Kulturstätten. An der MusikKulturNacht, die die Werbegemeinschaft Traunstein im Frühjahr und Herbst organisiert, beteiligen sich auch die städtischen Einrichtungen immer mit großem Erfolg. Bei der Veranstaltung im April fanden zum Beispiel die Rathausführungen (Motto: Kunst am Bau) großen Anklang. Bis zu 40 Teilnehmer ließen sich von Hauptamtsleiter Hans Kösterke bei den stündlichen Führungen die Räume der Traunsteiner Stadtverwaltung zeigen. Reger Besucherandrang herrschte auch beim Rathaus-Konzert der „2nd Floor Big Band“ der Musikschule Traunstein. Laut Big-Band-Leiter Georg Holzner kam die Musik bei einem altersmäßig gut durchmischten Publikum sehr gut an. Wer es lieber leiser und beschaulicher wollte, der konnte sich im Rathaus von 18 bis 24 Uhr die Foto-Ausstellung der BSW-Fotogruppe Traunstein ansehen. Vereinsleiter Willi Reinmiedl zeigte sich ebenfalls zufrieden mit dem Publikumsinteresse. Von einem „schönen Erfolg“ der zweiten MusikKulturNacht spricht auch Dr. Jürgen Eminger vom Heimathaus, in dem die Ausstellung „Heilige Gräber“ zu sehen war - wenngleich auch der Zulauf nicht ganz so rege war wie beim ersten Mal. Das Konzert des „Trios Auer-Gasser-Schmid“ in der Zieglergaststube des Stadtmuseums war bis Mitternacht gut besucht. Geradezu überwältigend war der Erfolg der Literaturkino-Vorführung („Lisbon Story“ von Wim Wenders) in der Stadtbücherei. Bereits um 19.30 Uhr standen die ersten Filmfans vor der Türe, wegen des starken Andrangs musste die Bestuhlung auf 100 aufgestockt werden. In der Städtischen Galerie wurde von 10 bis 22 Uhr die Ausstellung „Öffentlicher Anschlag: Plakate 1918 – 1945“ gezeigt. Im Gegensatz zur ersten MusikKulturNacht, so Galerie-Leiterin Judith Bader, seien die Besucher diesmal keine Flaneure gewesen, sondern hätten sich mit einer durchschnittlichen Verweildauer von einer halben Stunde die Ausstellung ganz gezielt angesehen. Auch bei der nächsten MusikKulturNacht am 4. Oktober wird sich die Stadt Traunstein wieder mit einem abwechslungsreichen Programm beteiligen. Laut Kulturausschuss soll im Schrannensaal des Rathauses ein Klassik-Konzert der Musikschule Traunstein stattfinden. Geplant sind eine nächtlicher Kulturspaziergang durch die Stadt, eine erneute Taschenlampenführung durch das Heimathaus und vieles mehr.


Neue Führung, Satzung und Strukturen beim Verkehrsverein Prien: Prien (hö) 15.05.03 –   Der traditionsreiche Kur- und Verkehrsverein Prien, vormals auch Verschönerungsverein genannt und jetzt mit dem Namen Kur- und Tourismusverein Prien a. Chiemsee in die Zukunft startend hat nach vielen Jahren wieder einen neuen Vorsitzenden. Lorenz Kollmannsberger als langjähriger Priener Bürgermeister übergab bei den turnusmäßigen Neuwahlen das Ruder an Ralf Estermann, dem Junior-Chef des Hotels Bayerischer Hof. Für den ebenfalls Jahrzehnte tätigen Zweiten Vorsitzenden Ernst Reiter wurde im Rahmen einer zeitgemäßen Umstrukturierung und Satzungsänderung sowie zum Zeichen der direkten Verbundenheit mit der Marktgemeinde Prien deren Erster Bürgermeister Christian Fichtl gewählt. Im Rahmen einer überarbeiteten Satzung kam es noch zu einer schlankeren Vorstandschaft, in der auch die Priener Tourismusgesellschaft direkt vertreten ist. Die weiteren Positionen werden von Rainer Winzek (Kassier), Klaus Löhmann von der Chiemsee-Schiffahrt (Schriftführer) sowie von den Beisitzern Michael Feßler, Andi Neuer, Brigitte Strohmayer und Monika Mangstl wahrgenommen.


Kathi Schmid weiterhin Vorsitzende des Vereins Weihnachtsmarkt Achenmühle – Hilfe für Bedürftige ist das Vereinsziel: Achenmühle (hö) 02.04.03 –  In ihrem Rückblick an die vielfältigen Aktivitäten erinnerte Vorsitzende Kathi Schmid aus Höhenmoos bei der Jahresversammlung  vor allem an die Hilfs-Maßnahmen, die dank des Weihnachtsmarktes Achenmühle e.V. eingefädelt oder unterstützt werden konnten. Gerade der vorjährige Weihnachtsmarkt ermöglichte es, dass insgesamt 4.000 Euro an Hilfsbedürftige weitergeleitet werden konnten. Eine weitere gelungene Aktion war vor kurzem das Errichten eines Buffets durch Achenmühler und Höhenmooser Frauen bei der Auftaktveranstaltung zum „Europäischen Jahr der Behinderten“ in Rohrdorf. Dabei ernteten die Frauen großen Zuspruch. Von anhaltendem Interesse für das Ausleihen des vereinseigenen Zeltes informierte Zeltwart Stefan Raumsauer. Dritter Bürgermeister Joachim Wiesböck von der Gemeinde Rohrdorf leitete die Neuwahlen. Zuvor lobte er aber noch den unbürokratischen Einsatz bei Notfällen und den Mut für langfristige Projekte innerhalb des Vereins. Die Neuwahlen ergaben folgende Ergebnisse: Erste Vorsitzende Katharina Schmid, Stellvertreterin Angelika Weinberger, Kassierinnen Martha Wohlschlager und Bettina Diechler, Schriftführerinnen Angela Feichtner und Barbara Schmid, Beisitzer Robert Wagner und Florian Stadler, Kassenprüfer Hans Hainzlmeir und Stefan Ramsauer. Ein besonderer Dank galt noch Heinz Riebow, der sich nicht mehr zur Wahl und das Amt des Beisitzers zur Verfügung stellte.


Musikantentreffen in Atzing für Vereinshaus-Bau: Atzing (hö) 01.04.03 –   Ein Musikanten-Treffen veranstalteten die Aktiven des Atzinger Trachtenvereins im Wirtssaal des Gasthauses Stocker von Atzing. Wenn auch der Besuch etwas zu wünschen übrig ließ, so kam mit der Hirnsberger Gruppe „D´Erlbacher“ unter der Leitung von Wolfgang Kirner und mit der Gruppe „Zaunstempen-Musi“ aus Aschau doch eine recht unterhaltsame und gemütliche Veranstaltung zustande. Michael Wallner von den Aktiven und Trachtenvorstand Albert Rauch bedankten sich bei den für eine Brotzeit aufspielenden Musikanten und bei allen Besuchern für ihr Kommen. Schließlich kommt der gesamte Erlös des Musikantentreffens dem geplanten Vereins- und Feuerwehrhaus von Atzing zugute.