derChiemgauer.de

 

Der Chiemgauer

Friedrich Wilhelm

Wasserasseln in der Trinkwasserleitung
Unappetitliche Beigabe im Leitungswasser entdeckt - kann überall vorkommen!

(fw) 13.07.09 - Derzeit überschlagen sich die Meldungen in den Medien über Verunreinigungen in unserem Trinkwasser. Wenig Appetitlich was so in den Leitungen alles krabbelt! Meist wissen wir gar nicht was uns noch alles erwartet und was oft verschwiegen wird. Hier einige Meldungen der Medien um sich selbst ein Bild davon zu machen:
 Trinkwasser - Wenn Assel-Kadaver aus dem Hahn sprudeln - Wissen ... 
Was wie Rost in der Leitung aussieht, sind oft Kot und Kadaver von Asseln. Wasserwerke wissen das, reden aber nicht gern darüber. Aus guten Gründen

Asseln aus dem Wasserhahn - Ernährung bei WEB.DE 
Es klingt wenig appetitlich: Was aus deutschen Wasserhähnen sprudelt, besteht zu einem nicht geringen Teil aus den Ausscheidungen und Kadavern von Wasserasseln. Das ist eklig - aber wenigstens wohl nicht gesundheitsschädlich.

Größere Ausbreitung vermutet @ n-tv Videoportal
1. Juli 2009 ... Wasserasseln im Trinkwasser. Größere Ausbreitung vermutet. Video versenden. Ihre Mailadresse: Empfänger-Mailadresse: Persönliche Mitteilung

Diese Tierchen und noch viele weitere Wasserbewohner können in unserem Trinkwasser vorkommen und der Ort Brieselang kämpft momentan sehr intensiv gegen diese Mitbewohner an. Doch Wissenschaftler sagen, dass Wasserasseln nicht nur in von Talsperren- oder Oberflächenwasser gewonnenes Trinkwasser vorkommen können sondern auch in älteren Leitungen vorkommen. Und die haben wir überall im Lande. Also auch bei uns ist diese Belastung wohl möglich. 

Ein ekelerregender Gedanke wenn wir unser Trinkwasser aus der Leitung lassen und diese Viecher schwimmen darin herum. Gut dass wir sie sehen können und somit auch entfernen. Aber was ist mit den Ausscheidungen dieser Tiere? Die rostbraune Farbe welchen wir insbesondere bei alten Leitungen sehr oft begegnen und normalerweise auf Rost hindeutet, kann laut der Wissenschaft auch Kot dieser Tierchen sein.

Ein unangenehmer Gedanke diese Ausscheidungen gar trinken zu wollen oder damit seine Zähne zu putzen! Wir bereiten aber täglich unsere Mahlzeiten mit Leitungswasser zu oder trinken Tee oder Schorlen. Wäre es da ein Wunder, dass viele Ihr Vertrauen in das Leitungswasser verlieren und zur Wasserflasche greifen, obwohl dieses Wasser nicht unbedingt besser ist!

Es gibt noch die Möglichkeit sein Trinkwasser zu filtern und mit einem guten Filtersystem bestes Trinkwasser zu bekommen. Aber das kostet wiederum Geld! Sind Sie bereit für Ihre Gesundheit (Appetitlichkeit) Geld auszugeben? 

Ich gebe Ihnen ein paar Tipps um sich ein Bild von den Möglichkeiten machen zu können: www.derchiemgauer.de/wasser.htm

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gute Entscheidung für Ihre zukünftige Gesundheit und hoffe einwenig geholfen zu haben.

Euer Chiemgauer

 

zurück

derChiemgauerreport
copyright by friedrich wilhelm   83209 prien am chiemsee    dickertsmühlstrasse 24    Tel.: 08051/63344

Stand: 23. November 2009