derChiemgauer.de

 

Der Chiemgauer

Friedrich Wilhelm

Nichts TUN und verlieren
oder verändern und Gewinnen?

(fw) 30.11.06 - In der Vergangenheit bis heut gesehen, waren Produktionsarbeitsplätze schon immer unsicher, weil es stets ausländische Arbeiter gab und in Zukunft geben wird, die die gleiche Arbeit für wesentlich weniger Geld verricht´n.

Aber das so hoch gelobte globale Weltwirtschaftssystem des 21. Jahrhunderts, diese Hyper-Wettbewerbs­Wirtschaft, zwingt die profithungrigen Unternehmen Kosten dadurch zu sparen, dass auch die Weisse-Kragen-Jobs millionenfach nach Fernost exportiert werd´n.

Es gibt keine Arbeitplatzsicherheit mehr, es sind alle Berufe betroff´n. Wer hätt´ früher, in den Baby-Boomer Jahren gedacht, dass er je seinen Arbeitsplatz bei einem Banken- oder Versicherungskonzern verlieren könnt?
Weitere Beispiele, ehemalige Staatsbetriebe wie Telekom, Bundesbahn, namhafte Elektronikkonzerne.

Hier eine Story aus dem Internet:

  • Michl Klein fängt seine Tag früh an, sein Wecker (Made in Korea) klingelte tun 5 Uhr morgens! 

  • Seine Kaffeemaschine (Made in China) brodelt und Michl rasiert sich mit seinem elektrischen Rasierapparat (Made in Thailand)!

  • Michl zieht seinen Anzug mit Hemd und Krawatte (Made in Singapur) an, stellt seine Uhr 

  • (Made in Japan) nach seinem Radio (Made in Malaysia), springt in sein Auto (Made in Brasilien) 

  • und fährt im Verkehrsstau in die Stadt um seine jahrelang erfolglose Jobsuche fortzusetzen. 

  • Am Ende eines langen, erfolglosen Tages, fragt sich Michl vor seinem Fernseher (Made in Indonesien) warum er keinen gut bezahlten Job finden konnte?

Und das in Deutschland!!!!!!

Die fiktive Person Michl, ist nicht der einzige Mensch in dieser Situation, allein in Deutschland gibt´s 4,5 Millionen Menschen, denen es genauso geht! In Wahrheit liegt diese Quote noch wesentlich höher, denn:

Verlieren Sie Ihren Job, beantrag´n aber kein Arbeitslosengeld., sind Sie nicht arbeitslos!
Läuft Ihr Arbeitslosengeld zeitlich aus, DANN sind Sie NICHT arbeitslos!
Kommen Sie als Student nach dem Examen auf den Arbeitsmarkt, finden aber keine Arbeit, sind Sie nicht arbeitslos!
Geben Sie die Arbeitssuche auf, weil es aus welchem Grund (Alter ab 45 und dergl.) auch immer sinnlos ist, sind Sie nicht arbeitslos!

Resultat daraus, es gibt viele Menschen die verzweifelt Arbeit suchen, doch das Arbeitsministerium versteht es, diese Menschen nicht mitzuzählen.

Zählen Sie zu diesen Menschen noch Millionen von Frauen und Männern hinzu, die Ihre Vollzeitbeschäftigung zu leistungsgerechtem Lohn verloren haben und gezwungen sind, bzw. durch das System gezwungen werden, als Teilzeitkraft Niedriglohnarbeiten zu verrichten vervielfacht sich die Zahl der nicht bzw. unterbeschäftigten Menschen. Diese Tatsache ist nicht Gott gegeben, sie ist vom Wirtschaftssystem gewollt und gezielt herbei geführt. Die Politik ist nicht im Stande und ich behaupt auch nicht gewillt diese Entwicklung aufzuhalten, oder gar die eingeschlagene Richtung zu ändern, die Politik tanzt nämlich nach der Pfeife der Großindustrie und der Wirtschafts- und Finanzkonzerne.

Um dem Ganzen die Krönung aufzusetzen, schreien Politik und Wirtschaft lauthals nach mehr Wirtschaftswachstum, Ankurbelung des Privatkonsums, Ausbau der eigenen Kranken- und Altersvorsorge, weil Sie es in der Vergangenheit verstanden haben, die bestehenden Sozialsysteme, in die schwer arbeitende Menschen in der Zeit Ihres aktiven Arbeitslebens gezwungen wurden, zwangsweise Beiträge zu entrichten, für alle möglichen, nicht dafür vorgesehenen fremden Zwecke zu missbrauchen.

Ich frage Dich, lieber Leser, wie soll das funktionieren???

Der Fern-Ost Markt macht auch weiße Kragen Jobs fleckig!

Die gepriesene Globalisierung der Weltwirtschaft erwischt Angestellte mit Krawatte und guter Ausbildung genauso, wie den Produktionsarbeiter im Blaumann an der Werkbank.

Der Irrglaube, spezifische und gute Ausbildung, würde diese Menschen vor Jobverlust schütz´n, stimmte mehr oder weniger bis zum Frühjahr 2000, bis die Dot.Com-Bombe platzte. Diese Bombe hat 3 Millionen Arbeitsplätze weltweit g´fressen, in Mehrzahl Arbeitsplätze von Fachkräften. Wurden Fachkräfte bis zu diesem Zeitpunkt nach Rezessionen als erste wieder eing´stellt, ist dies nun nicht mehr der Fall, ein Ergebnis der Veränderung zum globalen Wirtschaftssystem, eine Veränderung die nicht zurückgenommen wird, lt. Studie der Federal Reserve Bank in New York.

Dienstleistungsbranchen werden globalisieren, Hoch-Lohn Jobs in Niedrig-Lohn Länder verlegt. Von 13 Millionen Jobs im europäischen und amerikanischen Finanzdienstleistungsbereich werden bis 2010 mindestens 2 Millionen Arbeitsplätze in den Fernen Osten verlegt.

250 Millionen Chinesen studieren, oder sprechen bereits Englisch. Wenn diese Chinesen in den globalen Arbeitsmarkt kommen, und sie werden kommen, denn die Politik und die Wirtschaft schreit geradezu danach, dann werden diese Chinesen gut ausgebildet sein und sie werden bereit sein, für ein Zehntel des westlichen Gehaltsniveaus zu arbeiten.

Was wird der Vorstandsvorsitzende einer großen Bank tun, wenn er die Möglichkeit hat statt für seine Softwarewartung westliche Löhne, zuzüglich Sozialkosten zu zahlen?

Er wird seine gesamte IT-Abteilung entlassen, die gesamte Sparte nach Indien, oder China verlagern, wo Ihn IT-Fachkräfte nicht mehr als 6$ / Stunde kosten. Er wird dies tun, um seine Aktionäre bei guter Laune, sowie seinen hoch dotierten Job behalten zu können.

Würden Sie sich für China, oder Fernost, oder Indien entscheiden?

Als Warnung, denken Sie ja nicht, dies sei nur ein kurzer Trend, denn bereits heute werden durch die Verlagerung von Datenzentren nach Indien 8 Milliarden $ eingespart. Qualifizierte Arbeitsplätze wandern in den asiatischen Raum schneller ab, als ein Düsenjet fliegen kann!

Als ob das alles noch nicht reichen würde, kommt es aber noch skurriler, um nicht zu sagen, menschenverachtender.

Nachdem sich führende Spitzenpolitiker und die Creme der Wirtschaftsriesen, jahrelang geradezu die Hacken abgelaufen haben, um westliches High-Tech Know-How, sowohl das Wissen, wie auch die Fertigungskenntnisse nach Fern-Ost zu bringen, wundert man sich heute, das aus dem einst so hoch gepriesenen fernöstlichen Markt ein Rohrkrepierer wird, bzw. der Schuss schon nach hinten losgeht!

Da wundert sich die Automobilindustrie, das die erwünschten Absatzzahlen ihrer Produkte gar nicht so astronomisch sind, sondern das China so frech war, sich das Know-How zeigen zu lassen und sich nun erdreistet, mit eigenen äußerlich leicht abgeänderten Modellen den globalen Markt zu erobern.

Da drängt man mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dem Fernen Osten sowohl technisches, als geistiges Know-How auf und wundert sich dann über Markenpiraterie, bzw. Fälschungsprodukte.

Die absolute Spitze gipfelt darin, das sich dann ein namhafter führender deutscher Politiker auch noch über öffentliche Medien äußert, was China hier treibe, sei Diebstahl westlichen geistigen Eigentums (Beispiel: Trans Rapid) und äußerst verwerflich.

Für wie dumm, sollen wir hier eigentlich verkauft werden!

Wie sieht nun Dein Leben aus????

Bist Du in Deinem Beruf, Deinem Job glücklich und zufrieden?

Sind Deine häuslichen Finanzen Ok?

Hast Du genug für Deinen Ruhestand vorgesorgt?

Hast Du einen sicheren und gut bezahlten Arbeitsplatz?

Wenn Du auch nur eine dieser Fragen, mit NEIN beantworten musst, ist es höchste Zeit, dass Du Dich umorientierst, dass Du SELBST etwas unternimmst!!!!!!!!!

Ich hab mir viele Gedanken d´rüber g´macht und eine Möglichkeit zur Veränderung gefunden. Ein Wirtschaftssystem das uns einfachen Menschen die Möglichkeit gibt unser Leben und unsere Zukunft total zu verändern. Vielleicht ist diese Möglichkeit auch was für Dich! Wenn Du bereit bist für neue, zukunftsorientierte Wirtschaftskonzepte, dann riskier einen Blick d´rauf: ... mehr

Euer Chiemgauer

 

zurück

derChiemgauerreport
copyright by friedrich wilhelm   83209 prien am chiemsee    dickertsmühlstrasse 24    Tel.: 08051/63344

Stand: 23. November 2009