derChiemgauer.de

 

Der Chiemgauer

Friedrich Wilhelm

Un-Fruchtbarkeit?
Frühere Studien hatten bereits gezeigt, welche Folgen das Frauenhormon Östrogen im Wasser hat

(fw) 03.02.2009 - Nehmen wir an, dass durch Medikamentenrückstände wie Anti-Baby-Pille, welche im Trinkwasser vorkommen können, laut Studien,
weitere Info

die Fruchtbarkeit des Mannes derart beeinträchtigt wird und sich sogar der Vatikan mit diesem Thema auseinandersetzt,
weitere Info

und weitere Medien sich ausführlich damit befassen welches uns alle betrifft,
weitere Info

und damit uns Betroffenen zum Nachdenken anregen sollte.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Medikamentenrückstande in Kläranlagen nicht in ausreichender Form herausgefiltert werden können und damit unsere Flüsse und Seen belasten. 
weitere Info

Auch wenn die Konzentration, bis das belastete Wasser in unser Grundwasser gelangt, nachlässt, so vermuten Wissenschaftler durch die regelmäßige Aufnahme geringfügiger Mengen auf Zeit eine erhebliche Belastung für den Körper mit noch nicht absehbaren Folgeerscheinungen. 
weitere Info

Wie gefährlich ist denn nun unser Trinkwasser? Können die Behörden etwas dagegen tun und sollen wir nun ganz auf Trinkwasser verzichten? 
weitere Info

Ist es besser statt Leitungswasser lieber auf teures Mineralwasser umzusteigen? Ist Mineralwasser denn gesünder als... 
weitere Info 

Nun reicht es aber! Was sagen nun die Verantwortlichen über diese verheerenden Zustände mit unserem Lebensmittel Nr.1! 
weitere Info

Uns bleibt wohl nichts anderes übrig, als selbst für ein sauberes und genießbares, ja gesundheitsbewusstes Trinkwasser zu sorgen. „Hilf Dir selbst, dann ist Dir geholfen!“ muss wohl die Devise lauten! 
weitere Info

Gesundheitsbewusste Arzte raten uns täglich mindestens 2 bis 3 Liter Wasser am Tag zu trinken, das wären so im Laufe eines Lebens ca. 65.000 Liter! Und die sollten womöglich sauber sein! Oder was meinen Sie! 
weitere Info 

In diesem Sinne „Gut Schluck“ mit einem hoffentlich reinem Trinkwasser aus Ihrer eigenen Zapfstelle für ein langes und unbeschwertes Leben, gesund und vital bis ins hohe Alter!

Das noch zum ...

Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat - HTML-Version
14. Mai 2004 ... Medikamente und Hormone im Trinkwasser. 1. Einleitung. Jeder schluckt sie, den meisten helfen sie, nur wenige fragen sich, wo sie bleiben. ...
www.geo.tu-freiberg.de/hydro/vorl_portal/gw-schutz/.../ Medikamente%20und%20Hormone%20im%20Trinkwasser... - Ähnliche Seiten

Euer Chiemgauer

 

zurück

derChiemgauerreport
copyright by friedrich wilhelm   83209 prien am chiemsee    dickertsmühlstrasse 24    Tel.: 08051/63344

Stand: 23. November 2009